Messing oder Goldmessing??

Die grosse Frage ist immer das Material des Metalblasinstrumentes.

Messing? oder Goldmessing?

Hier stellt sich zuerst einmal die Frage? Was ist denn eigentlich Messing??

Messing ist eine Legierung aus bis  70% Kupfer und 30% Zink. Ist der Zinkanteil über den 30% wird das Material härter, spröder und wird auch Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit und Speichel gegenüber viel anfälliger durch Zinkfrass.

Jeder Blechbläser oder Blechbläsering kennt die roten Flecken am Mundrohr? Stimmzug?? Zugbogen?? das ist Korrosion, bei Messing nennt man es Zinkfrass.

Der höhere Kupferanteil macht das Material weicher und auch unempfindlicher dagegen.  Diese Weichheit des Kupfers und Festigkeit des Zinks ist für das Material (Blech) bei Blechblasinstrumenten wichtig. Denn das Material muss zum Teil auf Drückformen aufgedrückt werden, wie z. B. beim Schallstück, hier wäre beim harten Material die Gefahr zu gross zu reissen. Bei zu weichem Material würde das Teil zu schnell auf der Drehbank "flattern". Die Bögen werden aufgeblasen oder in handwerklichen Betrieben mit Blei, Xeropend oder Eis gefüllt und dann gebogen, geklopft, ausgepocht, geschliffen, poliert usw.. 

Goldmessing MS85 oder auch Tombak MS92 nennt man alle Legierungen die über 85% Kupfer und somit weniger Zinkanteile enthalten. Dieses Material zeichnet sich durch eine weichheit, aber auch ausreichende Zähigkeit aus die für die Herstellung von Instrumenten von Nöten ist.

Ganz grob gesagt also gilt folgendes:

Messing ist eine Legierung aus Zink und Kupfer... der Anteil an Zink ist der eigentliche Unterschied zwischen Messing und Goldmessing

 

  • Messing hat einen Kupferanteil von 70% und 30 % Zink,
                                             der Klang von Messing ist somit hell und strahlend.
 
  • Goldmessing hat einen Kupferanteil von 85 % und 15 % Zink
                                             der Klang von Goldmessing ist weich und warm


ein weiterer Vorteil von Goldmessing ist, das es  „fast“ keine Korrosion (Zinkfraß) gibt und das Instrument ist deshalb auch haltbarer und langlebiger.

Hier entscheidet der Bläser dann auch was er bevorzugt? einen weicheren Klang wie er z.B. beim Flügelhorn, Tenorhorn, Bariton usw. durchaus gewünscht ist.  Oder dann doch eher den brillanten vergleichsweise helleren Klang des Messings wie er z.B. bei Trompeten und Posaunen gewünscht wird.

Letztendlich kommt es auch drauf an wie der Ansatz des Bläsers oder Bläserin ist, denn auch das spielt eine sehr grosse Rolle.

Hier darf ich nicht ohne ein Augenzwinckern den Spruch heranziehen " .... das Problem ist immer vorm Mundstück.... "


Euer Thomas